#RunForCHoG | Ein schneeweißes Ende

Heute schreiben wir nun schon den 02.01.2015! Ich hoffe ihr seid alle gut im neuen Jahr angekommen und habt euch heute schon hochmotiviert auf eure Ziele für das Jahr 2015 gestürzt.

Mit dem Ende von 2014 endete auch der #RunForCHoG-Spendenlauf den Mandy von Go Girl! Run! im Oktober ins Leben gerufen hatte.
Der #RunForCHoG-Spendenlauf entstand aus Mandys Motivation, in den letzten zwei Monaten des Jahres nochmals alles aus ihrem Lauf-Training rauszuholen. Um sich selber zu motivieren, wollte sie für jeden gelaufenen Kilometer eine bestimmte Summe an eine gemeinnützige Organisation spenden. Doch sie wollte nicht an irgendein anonymes Projekt spenden, sondern an die CHAMPIONS ohne GRENZEN. Einen Verein, der sich für die Integration von Flüchtlingen in Berlin und Brandenburg einsetzt.
Und weil es sich zusammen besser läuft, hat Mandy auf ihrem Blog dazu aufgerufen, dass sich ihre Leser an der Spendensumme beteiligen können. Entweder indem sie wie Mandy, für jeden gelaufenen Kilometer einen bestimmten Betrag spenden, oder weil sie einfach etwas Gutes tun wollen!

Ich hatte mir Mitte November das Ziel gesetzt, mindestens einmal pro Woche eine kleine Runde laufen zu gehen. Für jeden gelaufenen Kilometer wollte ich 20 Cent an Mandys Aktion spenden. Ende November hatte ich dann schon mit der Unterstützung meines Freundes 24 km zusammen. Und da mir die zu spendende Summe dann doch etwas gering vorkam, habe ich beschlossen, für jeden Kilometer 40 Cent zu spenden!

Im Dezember hatten wir dann plötzlich so viel um die Ohren, dass kaum mehr Zeit zum Laufen blieb. Durch diese Challenge war aber mein Ehrgeiz geweckt, und ich wollte raus auf die Straße! So habe ich es trotz vieler Termine noch mal auf fünf Läufe im Dezember gebracht. Begeistert war ich von der KW 50, denn da war ich drei Mal die Woche alleine laufen! Mein Freund war unterwegs und ich konnte mir daher die Zeit zum Laufen frei einteilen (sonst versuchen wir ja immer zusammen zu laufen). Ich habe mir meine Kopfhörer genommen, einen Podcast angemacht, und war bei jedem Lauf schneller geworden.
Das hat mir noch mal ordentlich Motivation für das Lauf-Jahr 2015 gegeben.
Und so bin ich trotz des ganzen Stress im Dezember wieder auf 24 gelaufene Kilometer gekommen!

Meine Bilanz für den #RunForCHoG-Spendenlauf:

Gelaufene Kilometer im November: 24

Gelaufene Kilometer im Dezember: 24

Spendensumme gesamt: 20 Euro

Ich kann für mich also nach dieser Challenge sagen:

Ich habe mein Ziel erreicht!

Und gerade der letzte Lauf am Berliner Stadtrand war noch mal ein richtig wunderbarer Lauf!
Kaum zu glauben aber wahr, in Berlin habe ich noch mein weißes Winter-Wunderland erlebt, welches ich mir so sehr erhofft hatte.
Den ersten weißen Tag haben dafür genutzt, bei einem tollen Spaziergang unsere Laufwege zu erkunden und die Winterlandschaft ausgiebig zu fotografieren. Am nächsten Tag machten wir uns dann in Laufschuhen auf den Weg in den verschneiten Wald.
IMG_0958.JPG
Ich fühle mich ein bisschen wie bei Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, in dem verschneiten Wald. Und da das Aschenbrödel immer wieder mit toller neuer Kleidung überraschte, wollte ihr ihr in nichts nachstehen!

Um mich zum Jahresende noch einmal so richtig zu motivieren, und vor allem natürlich für das neue Jahr, habe ich mir in Berlin spontan einen kleinen Traum erfüllt, und mir die Nike Flash Running Tights gekauft!

Ich habe schon so lange mit dieser Tight geliebäugelt, hatte aber aber immer die Befürchtung sie wäre mir zu kurz. In Berlin hatte ich dann endlich die Chance einfach mal in die Hose schlüpfen. Und sie passte so gut und war einfach bequem… Da konnte ich den Laden einfach nicht mehr ohne sie verlassen!

Und so darf es nun gerne noch etwas länger kalt und windig und dunkel bleiben, damit ich die Tights noch auf vielen Kilometern ausführen kann!

IMG_0956.JPG

1 thought on “#RunForCHoG | Ein schneeweißes Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.