10 Tipps die dir helfen, Weihnachten zu überleben

Lasst uns froh und munter sein und uns recht von Herzen freun! So stellt man sich doch eigentlich die besinnliche Zeit rund um Weihnachten herum vor. Mit der Realität hat das aber oftmals nicht viel zu tun.

Wir sind gestresst, genervt, überarbeitet und es kommt zu Streitereien in der Familie, von Besinnlichkeit oder Freude kann da oft nicht mehr die Rede sein.

Deshalb habe ich hier jetzt 10 Tipps für dich, mit denen es dir leicht fallen wird, froh und munter die Weihnachtszeit zu genießen.

So überlebst du Weihnachten!

1.Bereite dich rechtzeitig vor

Um die Weihnachtspanik zu vermeiden in die wir alle oft in den letzten Tagen vor Weihnachten verfallen, solltest du schon rechtzeitig mit den Vorbereitungen anfangen.

Mach dir frühzeitig Gedanken darüber, was du zu Weihnachten kochen möchtest und besorge die nötigen Zutaten. Fange auch früh genug mit dem Kaufen von Geschenken an, und packe sie direkt ein. In den letzten Tagen vor Weihnachten solltest du nur noch Kleinigkeiten zu erledigen haben, damit du auch noch Zeit hast, die Vorweihnachtsstimmung zu genießen.

2. Finde dein Gleichgewicht

Die Weihnachtstage bestehen oft aus wenig Bewegung, aber dafür um so mehr aus Essen und Trinken. Versuch dieses Jahr ein Gleichgewicht zu finden und Maß zu halten. Du kannst dich bestimmt noch gut erinnern, wie du dich nach den letzten Weihnachtstagen gefühlt hast: überessen und alles andere als fit!

Dieses Jahr wird es anders, denn du findest ein Gleichgewicht zwischen Schlemmen und Bewegung. Wenn du merkst, dass du etwas zu viel gegessen hast, dann trinke ein großes Glas Wasser und gönn dir einen flotten Spaziergang.

3. Mache die Feiertage zu fitten Tagen

Spätestens wenn alle Geschenke ausgepackt, die letzten Plätzchen vertilgt und der Alkohol im Körper abgebaut ist, wird es Zeit auch mal wieder an dich zu denken! Gönn dir eine Sporteinheit oder ein bisschen Entspannung.

Egal ob im Fitnessstudio, bei einer Runde Joggen oder in der Sauna, verwöhne deinen Körper mit ein bisschen Aktivität. Dabei verbrennst du auch direkt die überflüssigen Kalorien des Weihnachtsbratens, der vielen Plätzchen, der Gläschen Wein und des super leckeren Desserts. Dein Körper wird es dir danken, und du dich viel besser fühlen.

4. Zügel dich!

Weihnachtsfeiern mit Kollegen und Weihnachtsmarktbesuche mit Freunden sind dazu da, das vergangene Jahr zu feiern. Allerdings sorgt die Ausgelassenheit dieser Treffen leider manchmal dazu, dass man etwas zu viel trinkt. Du solltest versuchen, nicht so sehr über die Stränge zu schlagen. Immerhin musst du mit deinen Kollegen in den nächsten Tagen wieder zusammenarbeiten.

Und auch für dein fittes Ich im Jahr 2017 wäre ein bisschen Disziplin an solchen Abenden nicht verkehrt.

5. Plane Zeit ein, um spontan zu sein

Während der Feiertage bleibt oft wenig Zeit für deinen Alltag. Eine Verpflichtung jagt die nächste, da bleibt wenig Zeit für deine Routinen. Du hast morgens keine Zeit für deine Yoga-Einheit und abends fehlt dir die Ruhe, um bei einer Tasse Tee deine Füße hoch zu legen.

Lass dich davon nicht stressen. Ein bisschen Abwechslung kann dir gut tun. Schau einfach welche Gewohnheiten du beibehalten kannst, und lass den Rest spontan auf dich zukommen. Spontan hat man doch meistens den meisten Spaß!

6. Iss etwas vor dem Essen!

Ein kleiner Snack, bevor du zu einer Essenseinladung gehst, sorgt dafür, dass du nicht zügellos über dein Essen herfällst. Denn nicht alle Weihnachtsleckereien sind gesund oder sättigen langfristig.

Ein gesunder Snack vor dem nächsten Weihnachtsmarktbesuch füllt deinen Magen und die Sünden fallen nicht so groß aus.

7. Trink viel Wasser!

Zwischen alkoholischen Drinks und der ein oder anderen Lebkuchen-Latte, solltest du darauf achten, ausreichend Wasser zu trinken. Mache nicht den Fehler, nur alkoholische oder koffeinhaltige Getränke zu trinken, das bringt nur deinen Stoffwechsel durcheinander und sorgt im schlimmsten Fall für einen üblen Kater.

Wenn du genügend Wasser trinkst kannst du deinem Körper viel Gutes tun. Du sorgst so dafür, dass du während der Feiertage gut dehydriert bleibst und beugst den Schmerzen durch zu viel Braten oder Plätzchen vor.

8. Plane Zeit für Erholung ein

Wenn du über die Festtage Urlaub machst, dann plane ihn so, dass du vor und nach den Feiertagen noch etwas Zeit für dich zur Verfügung hast. So kannst du ausgeruht in die Weihnachtstage starten, oder danach wieder in die Arbeit. Du kannst die freie Zeit noch mehr genießen und Stress und Panik auf den letzten Drücker verhindern. Und nach Weihnachten startest du dann frisch und motiviert ins neue Jahr.

9. Denke an genügend Schlaf

Schlafmangel kann deinen Organismus durcheinander bringen und deine Abwehrkräfte schwächen. Da um die Weihnachtstage eh schon vieles hektisch und stressig ist, solltest du deinem Körper das nicht noch zusätzlich antun.

Im Schlaf erholt sich dein Körper von den Anstrengungen des Tages. Deshalb versuche über die Feiertage ruhig ein paar Stunden mehr Schlaf zu bekommen.

10. Triff die richtigen Entscheidungen

Ob nun ein Früchtepunsch anstatt eines Glühweins, oder Gemüsesticks anstatt Bratwurst, versuche einfach mit Bedacht zu wählen. Halte dich dabei an die 80:20 Regel.

Versuche zu 80% gesund zu entscheiden, und lass es dir mit den anderen 20% so richtig gut gehen! Du solltest dich bei jeder Entscheidung gut fühlen und die Feiertage genießen. An diesen Tagen darfst du dir auch mal etwas gönnen. Du brauchst dich weder schuldig fühlen, noch ein schlechtes Gewissen haben. Es ist schließlich Weihnachten!

 

Ich wünsche dir frohe und muntere Weihnachtstage!

1 thought on “10 Tipps die dir helfen, Weihnachten zu überleben

  1. Irgendwie habe ich mir Weihnachten so nie wirklich froh, munter und freudig vorgestellt, weil ich das nie so kennen gelernt habe. Weihnachten hieß immer, dass meine Mama und mein Stiefvater im Stress sind beim Gänse schlachten, und bei meinem Vater gab es die zwanghafte Familienfeier, an der die Geschenke für mich als Kind eigentlich das Beste waren…

    Jetzt, wo ich nicht mehr zu Hause wohne, meide ich Weihnachtsstimmung ganz gut – keine Deko (das Zeug der Nachbarn reicht), keine Weihnachtsfeiern (eh keine Lust auf Fressen und Rumsitzen) und Plätzchen gibt es, wenn ich die backen will, also auch im Sommer.
    Geschenkideen sammle ich zu Stressvermeidung ab ungefähr August – also ist jetzt schon alles in der Wohnung und will nur noch verpackt werden 🙂
    Sport bleibt mir auch jetzt noch wichtig und ich vernachlässige ihn kein Stückchen 😉 Und da ich Alkohol nie mochte, trinke ich den auch gar nicht – so gibt es keine Probleme damit. Und 80:20 funktioniert bei mir auch ganz gut – wobei ich da wohl fast schon zu 90% tendiere, denn solange ich allein bin, habe ich kaum ein Verlangen nach den Sünden.

    Zeit für Spontanität lässt mir die Hochschule aber leider nicht 🙁

    Auf Schlaf versuche ich zwar zu achten, aber meist ist das Gespräch mit Mama abends so gut, dass es doch später wird 😉

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.